Glaube, Psychologie, Leben
Seite auswählen

Psychologie und Beratung

Berufsbegleitende Ausbildung zum/zur Christlichen BeraterIn

Ausbildungsstufe 1 (ca. 1 Jahr)

Die Ausbildung Christliche Beratung (IGNIS) beginnen Sie mit einem IGNIS-Kurs Seelsorge.
Dieser Kurs wird an verschiedenen Orten angeboten und umfasst 8-15 Wochenenden. Als Ausbildungsstufe 1 können Sie auch einbringen, wenn Sie in den letzten Jahren bereits an einem unserer Regional- oder Basiskurse oder an einer Schulung für Seelsorge in der Gegenwart Gottes teilgenommen haben. Bitte fragen Sie bei der Kursleitung nach.

Ab der zweiten Hälfte der Ausbildungsstufe 1 ist eine Bewerbung für die Ausbildungsstufe 2 – die Aufbaujahre 1 und 2 in Christlicher Beratung (IGNIS) – mit persönlichem Aufnahmegespräch möglich.

Mai Modul zum Übergang in die Beraterausbildung
Vor Beginn der Ausbildungsstufe 2 nehmen Sie an einem 4tägigen Übergangsmodul teil – jährlich im Mai in Kitzingen oder als Fernvariante, bei der Sie die Themen zu Hause erarbeiten können. >> Flyer Mai Modul 2019

Ausbildungsstufe 2: Aufbaujahre 1+2

Voraussetzungen für die Zulassung zur Ausbildungsstufe 2:

  • Ausbildungsstufe 1
  • Mai Modul (Präsenz- oder Fernvariante)
  • Bewerbungsgespräch
  • Abgabe folgender Bewerbungsunterlagen: Anmeldung (die Bögen senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu), Lebenslauf, polizeiliches Führungszeugnis, Referenz Ihrer geistlichen Gemeinde- oder Gemeinschaftsleitung

Fragen zu den Möglichkeiten, mit Ausbildungsstufe 2 der Beraterausbildung zu beginnen, beantworten wir Ihnen auch gerne persönlich:

Monika Heß, Leitung der Beraterausbildung, Kursleitung und Ansprechpartnerin für den Ausbildungskurs in Kitzingen:
09321-1330-34 oder monika.hess@ignis.de

Dr. Axel Schwall, Kursleitung und Ansprechpartner für den Ausbildungskurs Nord:
09321-1330-48 oder axel.schwall@ignis.de

Telefonzentrale IGNIS Akademie: 09321 1330-0

Die Ausbildungswochenenden der Ausbildungsstufe 2 finden in der IGNIS Akademie in 97318 Kitzingen statt (Start jährlich im September) und parallel in Norddeutschland (Start ca. alle 2 Jahre, ab Januar 2020 wieder im Raum Hannover).

20 Ausbildungswochenenden:
Zeiten im Kitzinger Kurs: Freitag 16.00 – Samstag 18.30 oder Sonntag 11.30
Zeiten im Nordkurs: Freitag 14.00 – Samstag 17.30 oder Sonntag 11.30

2 Ausbildungswochen: Montag 10.00 – Freitag 11.30

Zusätzlich: Fernkurs “Glaube und Psychologie”

Wenn Sie den Abschluss “Christlicher Berater/Christliche Beraterin“ anstreben, müssen Sie zusätzlich zu den Ausbildungswochenenden im Selbststudium den IGNIS Fernkurs “Glaube und Psychologie” bearbeiten (Lernstoff: IGNIS Lehrbücher, ca. 600 Seiten) und mit schriftlicher Prüfung abschließen.

Zeitlich haben Sie die Wahl, den Fernkurs parallel zu den Kurswochenenden der Ausbildungsstufe 2 oder bereits früher zu absolvieren – z.B. vor oder während der Ausbildungsstufe 1 – oder auch erst in dem Jahr nach den Kurswochenenden der Ausbildungsstufe 2. Wir empfehlen, möglichst bald damit zu beginnen.

Die Prüfung zum Fernkurs muss erfolgreich abgelegt sein, bevor Sie Ihr Abschlusszertifikat erhalten.
Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre „Beraterausbildung und der IGNIS Fernkurs“.

Abschluss

Die Ausbildungsstufe 2 umfasst 976 Lernstunden/USt à 45 Min (davon 463 USt Präsenzzeit, der Rest für Beratungsgespräche, Fallberichte, Supervision, Fernkurs und Lesen anderer Literatur). Am Ende des Ausbildungskurses erhalten Sie eine detaillierte Kursbestätigung.

Sie können folgende zwei Abschlüsse machen:

Seelsorgerliche Begleiterin/Seelsorgerlicher Begleiter:

  • Teilnahme an den Kurswochenenden
  • Nachweise über die Beratung von drei Ratsuchenden
  • eine Beratungsverlaufsbeschreibung
  • fünf USt Supervision

Mit diesem Abschluss können Sie sich bei ACC (s.u.) als Seelsorgerliche/r Begleiter/in akkreditieren lassen.

Christliche Beraterin/Christlicher Berater (IGNIS)

  • Teilnahme an den Kurswochenenden
  • Nachweis über die Beratung von acht Ratsuchenden
  • drei Beratungsverlaufsbeschreibungen
  • 45 USt Supervision
  • Fernkursprüfung
  • Abschlusskolloquium

Mit diesem Abschluss ist eine Akkreditierung bei ACC (s.u.) als Christliche/r Berater/in möglich.

Nach der Ausbildung

Mit dem Abschluss Christlicher Berater / Christliche Beraterin (IGNIS) eröffnen sich verschiedene berufliche Perspektiven / Tätigkeitsfelder, z.B.

  • Leitendes und koordinierendes Seelsorgeamt in einer Gemeinde
  • Selbstständig tätiger Berater in einer Beratungspraxis in Verbindung mit einer Gemeinde oder übergemeindlich
  • Freier oder angestellter Mitarbeiter in einem Beratungszentrum
  • Mitarbeiter in christlichen Werken / Gemeinschaften (z.B. ACL)
  • Referent oder Dozent (evtl. mit Zusatzausbildung)
  • Gruppenangebote
  • Ehe- und Familienberatung (mit Zusatzausbildung)

Mit dem Abschluss Seelsorgerlicher Begleiter / Seelsorgerliche Begleiterin z.B.

  • ehrenamtliche Seelsorge in einer Gemeinde
  • Telefon- und Internetseelsorge

Bei Beratungstätigkeiten, die sich verstärkt im therapeutischen Bereich bewegen, empfehlen wir die Teilnahme an der Überprüfung zur Ausübung der Heilkunde bei den örtlichen Gesundheitsämtern (Heilpraktiker für Psychotherapie nach dem HeilprG). Im Anschluss an die Beraterausbildung bieten wir ein Seminarpaket zur Vorbereitung auf diese Heilkunde-Überprüfung an.

Akkreditierung und Qualitätssicherung

Unsere Beraterausbildung ist seit September 2006 bei ACC Deutschland (Association of Christian Counsellors) zertifiziert.

ACC Deutschland ist:
• der deutsche Qualitäts-Fachverband für Zertifizierung der Weiterbildungsqualität Christlicher BeraterInnen und
• der Beratungsfachverband für Christliche BeraterInnen

ACC Deutschland definiert Standards, damit unterschiedliche Institute ihre Seelsorge- und Beratungsweiterbildungen als vergleichbar miteinander zertifizieren lassen.
ACC Deutschland dokumentiert die Ausbildungsqualität gemäß DGfB-Standards (Deutsche Gesellschaft für Beratung). Das schafft für BeraterInnen wie für Ratsuchenden mehr Transparenz und steht für Beratungsgüte.
ACC Deutschland bietet christlichen Beratern und Beraterinnen, sowie seelsorglichen Begleitern und Begleiterinnen eine Möglichkeit, sich anerkennen zu lassen und unterstützt BeraterInnen in allen Belangen einer qualifizierten Arbeit. (Infos: www.acc-deutschland.org)
Wir empfehlen unseren Absolventen die Akkreditierung als Christlicher Berater bei ACC. Die Akkreditierungsgebühr schließt eine Listung auf der ACC-Beraterliste und auf der Informationsseite www.c-stab.de ein (diese wird aktuell von über 1000 Personen pro Tag aufgesucht).