Glaube, Psychologie, Leben
Select Page

1999 – 2019: Ein kleiner Rückblick nach 20 Jahren IGNIS Fernkurs

Am 16.04.1999 startete die erste Gruppe von 49 Personen in Kitzingen mit einem Einführungsseminar in den IGNIS Fernkurs, 26 Personen folgten am 03.05. nach. Und parallel begannen am 24.04. und 07.05.1999 in Hamburg erst 45 und dann 12 weitere Personen. Das war für uns ein rasanter und ermutigender Einstieg nach Monaten intensiven Arbeitens am ersten Fernkursordner. Natürlich waren wir gespannt: Wie würde das Material ankommen? Würde es die Erwartungen der Teilnehmenden erfüllen? Was stellten die sich unter einem Fernkurs „Grundlagen Christlicher Psychologie“ vor?

Aus den Feedbacks zur Kursvorstellung April / Mai 1999

„Die Vorfreude, in das Thema einzusteigen, ist durch die lebendige Gestaltung des Einführungsseminars gewachsen.“
„Danke, dass ihr auch so offen von euch selbst erzählt habt.“
„Entspricht genau dem, was ich mir momentan für meine Weiterbildung erhofft habe.“

Unser Fernkursbild, wie Handeln, Wissen, Erfahrungen und zugrundeliegende Überzeugungen in einem „Überzeugungshaus“ zusammenwirken, wurde von den ersten Teilnehmenden gut aufgenommen, ebenso der Kursaufbau, nicht nur speziell christliche Inhalte zu vermitteln, sondern mit einem Einblick in das Wirklichkeitsverständnis der Psychologie zu beginnen:

„Ich möchte ein gutes Fundament… sehe ein, dass ich es brauche… freue mich, tiefer zu graben…“

Manche vermissten im Fernkurs die konkreten Themen in Bezug auf Seelsorge und christliche Beratung, ihr eigentliches Anliegen, und sie fragten sich: „Will ich wirklich so viel Theorie lernen, so viel Psychologie? Brauche ich das Wissen über säkulare Psychologie, um Menschen in der Gemeinde zu helfen?“

Viele entdeckten im Laufe des Fernkurses jedoch, dass sie vielfältig profitierten, auch für das ganz konkrete Miteinander. (Und viele nutzten und nutzen bis heute dann, wenn ihre Lebenssituation dafür Raum gibt, aufbauend die Gelegenheit eines Seelsorge- oder Beraterkurses, um ganz praktisch weiterzulernen.)

Im Herbst 1999, bei den ersten Präsenzseminaren, trafen wir zunächst auf sehr unterschiedliche Erfahrungen: Manche Teilnehmer konnten mit Gewinn und Erfolg den ersten Band bearbeiten und warteten schon neugierig auf Band 2. Andere waren leider deutlich hinter ihrem Zeitplan zurückgeblieben, zu viel andere Aufgaben, Ablenkungen… eine wiederkehrende Erfahrung im Fernkurs. So ließ sich auch der Plan, das Fernlernen durch den Austausch in regionalen Lerngruppen zu unterstützen, nicht so oft wie erhofft durchhalten.

Ein Vorteil des Fernlernens – jeder arbeitet in seinem Tempo – ist gleichzeitig auch eine besondere Herausforderung.

Das erlebten Teilnehmende bei den ersten und weiteren Präsenzseminaren:

„Wie gut, anderen geht es ähnlich wie mir… andere haben auch noch nicht alles gelesen…”
„Ich weiß ja schon viel mehr, als ich dachte… Ich kann schon einiges wiedergeben…“
„Der persönliche Austausch ist toll und man findet schnell eine gemeinsame Basis und Vertrauen.“

Bis 2004 erfolgte, parallel zur Teilnehmerbegleitung und Seminararbeit, die Fertigstellung der insgesamt sieben Lernordner.

2011 haben wir die beiden ersten Lernordner überarbeitet und als Lehrbücher neu gestaltet. Unter der Überschrift „Glaube und Psychologie“ sind sie seitdem zusammen mit entsprechenden Lernmaterialien der Hauptteil des Fernkurses.

Seit 2012 sind wir bei den Zusatzangeboten verstärkt von Präsenzseminaren auf Internetmöglichkeiten umgestiegen und bieten jetzt regelmäßig monatliche Online-Wiederholungen zu den Themen der Lehrbücher an. Außerdem gibt es auf unserer Videoplattform Wiederholungsvideos, die jederzeit abgerufen werden können.

Über 3000 Personen haben inzwischen einen oder mehrere Fernkursbände bearbeitet, 145 sind gerade aktiv.

Eines erleben Teilnehmende nach wie vor: Die Fernkursthemen treffen in ihr Leben, geben ihnen Orientierung, stärken ihr „inneres Rückgrat“ und lassen sie in ihrer Beziehung zu Gott und anderen Menschen wachsen.

„Dieser Kurs war das Richtige zur richtigen Zeit – ich denke, dass ich jetzt noch lange Zeit daraus leben werde.“ So schrieb eine Teilnehmerin vor kurzem nach der letzten Prüfung und eine andere schrieb ganz ähnlich, als ich sie fragte, was der Kurs ihr im Rückblick nach 20 Jahren bedeutet. Es war für sie ein Kurs zur richtigen Zeit, der langfristig nachwirkt, bis heute.

Agnes May, Fernkursleitung

Ich selbst bin von Anfang an dabei, war beim Erstellen der Materialien die erste Testleserin, habe eine Menge gelernt und durfte im Lauf der Jahre in vieler Hinsicht mein „inneres Rückgrat“ stärken: durch Wissenszunahme und Erfahrungen, Lob und Kritik, Aufgaben und Pausen.

In IGNIS aktuell vom April 2019 lesen Sie mehr davon, was zwei Teilnehmerinnen nach 20 Jahren zum Kurs schreiben.

Wir freuen uns auf viele weitere lebendige Fernkursjahre für alle aktuellen und zukünftigen Fernkursteilnehmenden!

>> weiterlesen zum Fernkurs