Glaube, Psychologie, Leben
Seite auswählen

zurück

Emotional Logic: Loslassen und Zurückgewinnen

Seit über zwei Jahren sind wir bei IGNIS mit dem Konzept von Emotional Logic unterwegs. Wir haben es in der Praxis trainiert, in die deutsche Sprache übersetzt und an unsere Kultur angepasst. Ein spannender Prozess, bei dem wir zum Beispiel lernen konnten, wie wir

Verlorenes zurückgewinnen!

Denn mit Emotional Logic entdecke ich, dass in Verlusten, die ich spüre, verschiedenste kleinere Teilverluste stecken, und warum es nützlich ist, diese „kleineren“ Verluste zu identifizieren und zu benennen.

Beispiel

Wenn ich zum Beispiel durch ein schwieriges Erlebnis Vertrauen in einen Freund verliere, dann handelt es sich um einen großen, „schwer greifbaren“ Verlust. Durch die Frage: Was konnte ich normalerweise tun, als ich Vertrauen zu ihm hatte? – komme ich auf eine Reihe von Verhaltensweisen, die mit diesem großen Verlust gekoppelt sind. Ich konnte diesem Freund gegenüber zum Beispiel offen von meinen Gefühlen reden und ihm meine Sorgen mitteilen, als ich noch Vertrauen hatte. Das werde ich jetzt, wo Vertrauen fehlt, nicht mehr tun.

Teilverluste kennen – handlungsfähig werden

Jeder kleine Teilverlust löst einen eigenen Trauerprozess aus. Möglicherweise werde ich wütend oder niedergeschlagen reagieren und sicher irgendwann versuchen, Verlorenes zurückzugewinnen. Große, schwer greifbare Verluste wie Vertrauen, Hoffnung oder Frieden kann ich aber nicht so ohne weiteres zurückgewinnen. Anders ist es mit den Teilverlusten. Diese kann ich in kleinere Portionen unterteilen, um wieder in die Handlungsfähigkeit zu kommen und sie mir auf kreative Weise zurückzuerobern.

In unserem Beispiel kann ich planen, mir gezielt eine Begegnung/Person zu suchen, bei der ich vertrauensvoll über meine Gefühle reden kann. Das mag simpel klingen, bewirkt aber, dass ich meine Position ändere. Ich werde vom Opfer zum Gestalter der Umstände und erlebe: Ich kann etwas bewirken. Das verändert einiges!

Der Ansatz von Emotional Logic unterstützt mich dabei, Verluste konstruktiv zu verschmerzen.

Ich lasse los, was ich nicht zurückgewinnen kann.
Ich gebe
nicht auf, was ich zurückholen kann.
Ich setze mich kraftvoll, mutig und phantasievoll dafür ein, es wieder zu bekommen.

So beten wir es auch im Gelassenheitsgebet von Reinhold Niebuhr:

Gott, gib uns die Gnade, mit Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Die passende Balance zu finden, ist ein lebenslanger Lernprozess und Ausdruck menschlicher Reife. Mit Emotional Logic habe ich einen zusätzlichen Kompass gefunden.

Monika Heß

Informationen zu “Emotional Logic” bei IGNIS: hier weiterlesen

Das Konzept “Emotional Logic” wird von Dr. Trevor Griffiths (Devon, GB, https://www.emotionallogiccentre.org.uk) seit den 1990er Jahren entwickelt und in Großbritannien und verschiedenen Ländern weltweit erfolgreich eingesetzt.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.