Glaube, Psychologie, Leben
Seite wählen

zurück

Mit drei Ohren verstehen…

„Vier große Kinderaugen auf meinen Knien, vor über 20 Jahren, in Mostar, Bosnien-Herzegowina, zwei links, zwei rechts.

Zunächst hatten die beiden kleinen Töchter das Gespräch zwischen meinen Gastgebern und mir ständig gestört. Was wollte nur dieser fremde Mann hier, könnte ihre Frage gewesen sein. Irgendwann war mir klar, ich werde ihnen eine Geschichte erzählen, eine frisch erfundene musste es sein, und ich werde sie ihnen einfach auf Deutsch erzählen, in der vollen Überzeugung, dass sie mich verstehen! Auch wenn sie nur Kroatisch können.

Fünfundzwanzig Minuten (wahrscheinlich noch länger, aber ich will auf keinen Fall übertreiben …) saßen die beiden auf meinem Schoß. Gebannt, hin- und hergerissen von den Höhepunkten, Schicksalen, Hoffnungen und Niederungen meiner Geschichte, in der auch ich selbst mich völlig verlor, obwohl ich heute keine Ahnung mehr habe, um was es eigentlich ging. Aber ich war zutiefst überzeugt: Die beiden haben alles verstanden. Denn als ich meine Geschichte beendet hatte, sprangen sie vergnügt von meinem Schoß und das Aufmerksamkeitsspiel war für die Dauer meines Besuches ausgespielt.“

Das gleiche Spiel, erzählt Werner May in der neuen Ausgabe des eMagazins ge|halt|voll, habe er später mit zwei ähnlich lebendigen Mädchen in Barcelona wiederholt. Ebenfalls mit Erfolg.

Warum hat das funktioniert?

Die Sachinformationen der erzählten Geschichte kamen auf keinen Fall an, auch nicht durch Gestik oder Tonfall. Aber was ankam, waren wohl die anderen drei Botschaften der Kommunikation (nach dem „Vier-Ohren-Modell“ von Friedemann Schulz von Thun: der Selbstoffenbarungsaspekt, der Beziehungsaspekt und der Appellaspekt):

  • „Er ist freundlich. Er kann spannend erzählen.“
  • „Er nimmt uns wahr! Wir sind ihm wichtig!“
  • „Wir brauchen nur zuzuhören.“

Lesen Sie mehr rund um das Thema „Kommunikation“

in der neuen Ausgabe des eMagazins ge|halt|voll (auch als PDF zum Download)!

Entdecken Sie Neues und Altbekanntes, kreativ kommuniziert. Und lassen Sie sich überraschen, was Sie dieses Mal anspricht!

Agnes May